Zahnlosigkeit

Wenn der letzte Zahn gefallen ist, kommt man um eine Total-Prothese nicht herum.

Der Zahnsatz liegt hierbei direkt auf der Schleimhaut. Diese zahnlose Situation betrifft immerhin ein Viertel aller Patienten, die über 65 Jahre alt sind.

Eine gute Alternative bieten hier wieder Implantate. Es besteht die Möglichkeit, z.B. fünf Implantate im Unterkiefer zu setzen, auf denen anschließend festsitzender Zahnersatz eingegliedert wird.

Bei der etwas kostengünstigeren Variante setzt man zwei Implantate. Sie werden dann mithilfe eines Stegs verbunden. In der Prothesen-Basis sitzt ein Stegreiter, der auf den Steg einschnappt und die Prothese so dauerhaft festhält. Wenn die Verbindung locker geworden ist, lassen sich die Teile entweder nachstellen oder relativ problemlos austauschen. Innerhalb von wenigen Minuten ist der Halteeffekt wieder gegeben.