Schnarchen

Fast die Hälfte aller Menschen schnarcht, Männer (60%) häufiger als Frauen (40%). Im höheren Alter verstärkt sich die Schnarchneigung, aber auch 20% der Kinder und Jugendlichen schnarchen.
Über die gesundheitlichen Folgen sind sich die wenigsten Menschen bewusst, ganz abgesehen von der Beeinträchtigung der Lebenspartner und Mitmenschen.
In leichten Fällen führt das Schnarchen zu einer verminderten Schlafqualität, die geringere Sauerstoffaufnahme resultiert in Tagesmüdigkeit und nachlassender Vitalität.
In diesen leichten Fällen kann von uns leicht geholfen werden:
Die Intraorale Schnarchtherapie wird durchgeführt, hierzu wird eine Schiene aus transparentem Kunststoff im Labor nach Maß angefertigt und vom Arzt eingepasst.
Dieses Hilfsmittel wird ausschließlich nachts getragen, es verlagert den Unterkiefer bzw. die Zunge nach vorn. Die Zunge kann in der Entspannung während des Schlafes nicht nach hinten rutschen, die Atemwege werden nicht blockiert, die Schnarchgeräusche reduziert oder ganz beseitigt.

Für weitere Informationen schauen Sie das Youtube-Video zum Thema.