Frühzeitige Kontrolle

Die Basis für ein gut funktionierendes Gebiss mit schönen Zähnen wird schon in der frühen Kindheit gelegt.
Leider haben immer mehr Kinder und Jugendliche Zahnfehlstellungen, manchmal erblich bedingt, öfter jedoch durch Verhaltensmuster wie Nuckel- und Daumenlutschen, Mundatmung, oder Zähneknirschen erworben.
Zahn- und Kieferfehlstellungen haben neben der ästhetischen Beeinträchtigung auch medizinische Konsequenzen, können beispielsweise chronische Schmerzen in Kiefer, Nacken oder Rücken auslösen. Auch Konzentrationschwäche, Lernunlust und Haltungsschäden können Ihre Ursache in einem Fehlbiss haben.
Je früher begonnen wird, Fehlstellungen zu diagnostizieren und gegebenenfalls zu korrigieren, desto nachhaltiger kann die Behandlung gestaltet werden.
Es ist daher sinnvoll, schon im Alter von fünf bis acht Jahren eine Kontrolle in der kieferorthopädischen Praxis durchzuführen, bereits in diesem Alter lassen sich Engstände, Frontzahnüberbisse oder Kreuzbisse erkennen und fotografisch dokumentieren, um die spätere Behandlung zu erleichtern.